Ein bereits sich außer Dienst befindlicher, 88 Jahre alter Richter des Bundesarbeitsgerichts wollte einen neuen Kreditkartenvertrag abschließen. Trotz seiner beachtlichen Pension von mehr als 6.400,00 € monatlich lehnte das Kreditkarteninstitut den Vertragsabschluss über eine Kreditkarte mit einem Verfügungsrahmen von 2.500,00 € ab. Als Begründung wurde angeführt, dass die Prognose der Rückzahlung eines über eine Kreditkarte gewährten Kredites im Hinblick auf das Alter des Richters a.D. ungünstig sei. Der Richter klagte auf Entschädigung wegen Altersdiskriminierung und gewann. Das Amtsgericht Kassel sprach ihm eine Entschädigung in Höhe von 3.000,00 EUR zu (Urteil vom 7. September 2023 – 435 C 777/23

Lars Stich
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht