Mindestlohn steigt zum 1. Januar 2024 auf 12,41 EUR pro Stunde

Das Bundeskabinett hat am 15. November 2023 die Vierte Mindestlohnanpassungsverordnung beschlossen. Damit wird der gesetzliche Mindestlohn zum 1. Januar 2024 zunächst auf 12,41 Euro brutto je Zeitstunde angehoben und steigt in einem weiteren Schritt zum 1. Januar 2025 auf 12,82 Euro brutto je Zeitstunde.

Damit in Zusammenhang steht der Entwurf einer Verordnung des Bundesministeriums für Arbeit, mit dem MiLoDokV geändert werden soll. Danach sollen die Einkommensgrenzen (auf 4.319 EUR / 2.879 EUR) angepasst werden, ab denen die Arbeitszeit in denen von der Aufzeichnungspflicht betroffenen Branchen (z.B. Gastronomie) von Mitarbeitern nicht mehr aufgezeichnet werden müssen. Der niedrigere Betrag gilt, wenn er in den letzten zwölf Monaten nachweislich gezahlt worden ist

 

Walther Grundstein
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht